Die Zivilcourage der Hotelleitung des Ates und Europa Hotels lobt die Grüne Jugend Ortenau. Hintergrund ist das Hausverbot dieser Hotels gegenüber des NPD-Europaabgeordneten Udo Voigt. Beide Häuser haben, nach Hinweisen von Gästen, Buchungen des ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden storniert und ein Hausverbot erteilt.

„Es ist wichtig, dass sich Menschen der NPD und ihren Vertretern in den Weg stellen“, erläutert Norbert Hense, Sprecher der Grünen Jugend Ortenau. „Daher erklären wir uns solidarisch mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Hotels, die Drohungen aus der rechten Szene ausgesetzt sind.“

Hense selbst kann sich gut in die Lage der Hotel-Mitarbeiter*innen hineinversetzen: Er selbst wurde beim Plakatieren zur Landtagswahl 2011 von einem Nazi bedroht. Zahlreiche Wahlplakate wurden damals außerdem mit rechten Parolen beschmiert und verunstaltet.

„Wir hoffen, dass die Polizei die Täter*innen der Drohungen ausfindig machen kann und wünschen der Hotelleitung für die Klage viel Erfolg“, kommentiert Hense die Absicht von Voigt gegen das Hausverbot juristisch vorgehen zu wollen. Außerdem hofft die Grüne Jugend, dass andere Hoteliers der Ortenau wachsam sind und auch bei ihnen Udo Voigt keine Bleibe findet.